Die Gefahr durch Hochwasser

Nach starken Regenfällen können die Wassermengen in kleinen Gewässern um ein Vielfaches ansteigen. Der Zeitraum zwischen der Entstehung und dem Eintreffen eines Hochwassers, die sogenannte Vorwarnzeit, ist in der Regel sehr kurz.
Bei großen Flüssen haben lang andauernde Niederschläge und Schneeschmelze einen starken Einfluss auf das Hochwassergeschehen. Hier steigen die Wasserstände meist langsamer an und die Vorwarnzeiten sind dementsprechend länger. Die Ursachen für Hochwasser und Überschwemmungen sind vielfältig, können auch in Kombination auftreten und sich dadurch verstärken. Eine weitere Gefahr für Überschwemmungen sind Sturmfluten und das Überströmen von Hochwasserschutzeinrichtungen. Häufig kommen Deiche, Hochwasserschutzmauern, Hochwasserrückhaltebecken oder mobile Systeme als Hochwasserschutzeinrichtung zum Einsatz. Das bannt jedoch keineswegs die Gefahr für die Menschen, die dahinter wohnen, insbesondere bei extremsten Wetterverhältnissen.

Eine Gefährdung besteht beispielsweise bei lang anhaltendem Hochwasser, wenn sogenanntes Qualmwasser austritt, welches unter dem Deich oder der Schutzmauer durchsickert. Bei höheren Wasserständen läuft der Deich oder die Schutzmauer über und es kommt zur Überflutung des dahinter liegenden Geländes. Zudem können Hochwasserschutzdeiche nach lang anhaltendem Hochwasser durchweichen. Dabei werden kleine Bodenkörner aus dem Inneren der Deiche heraus gespült.
Die Deiche verlieren dadurch an Stabilität und können brechen.